Einsiedelei des St. Ursicinus

Fast 200 Treppenstufen führen zur Einsiedelei über der Altstadt, wo der Missionar St. Ursicinus vor über 1400 Jahren in einer Grotte gelebt haben soll.

Der Legende nach hauste in einer Kalkhöhle hoch über dem Doubs gegen Ende des 6. Jahrhunderts ein irischer Mönch, um in der Region den christlichen Glauben zu verbreiten. Hirten und Jäger suchten seine Nähe und siedelten sich in der Umgebung des heiligen Ursicinus an. Nach seinem Namen soll denn auch die um 619 nach Christus gegründete Ortschaft entstanden sein.

Wer am steilen Abhang nördlich der Stiftskirche die fast 200 Treppenstufen hochsteigt, begegnet in der verschlossenen Grotte einer Statue des schlafenden Eremiten. Dargestellt ist auch ein kleiner Bär, der offenbar Teil der Wohngemeinschaft war. Zum Denkmal der Einsiedelei gehören zudem eine vor rund 400 Jahren wieder aufgebaute Kapelle im nachgotischen Stil sowie ein deutlich jüngeres Steinkreuz. Von der Eremitage aus ermöglicht ein Felsdurchgang einen schönen Ausblick ins Tal des Doubs.

Vorschläge

  • Historische Stadttore

    In der Altstadt von St. Ursanne kommt man nicht um die Heiligen herum: Der Zugang ist nur über die Stadttore Saint-Pierre, Saint-Paul und Saint-Jean möglich.

    Mehr
  • Die Fähre von Tariche

    Einige Kilometer flussaufwärts von St-Ursanne führt eine traditionelle Holzfähre die Wanderer bei Tariche (JU) über den Doubs.

    Mehr
  • Internationales Uhrenmuseum

    Die Stadt La-Chaux-de-Fonds gilt als weltberühmtes Zentrum der Uhrenindustrie und beherbergt auch das Internationale Uhrenmuseum mit über 4500 Exponaten.

    Mehr
by moxi