Der Moorsee Étang de la Gruère

Das Landschaftsbild und die Vegetation rund um den gut erschlossenen Moorweiher Étang de La Gruère erinnern eher an Skandinavien als an den Jura.

Die Hochmoorlandschaft rund um den Étang de la Gruère liegt in einer Geländemulde auf halbem Weg zwischen Saignelégier (JU) und Tramelan (BE). Erosionsprozesse während den Eiszeiten haben den wasserdurchlässigen Untergrund aus Kalkgestein im Lauf von Jahrtausenden mit Ton und Mergel abgedichtet. Dadurch konnte seit der letzten Gletscherschmelze ein Sumpfgebiet mit meterhohen Torfschichten entstehen. Im 17. Jahrhundert wurde der natürliche Weiher mit einem Erddamm künstlich aufgestaut, um eine Mühle – und später eine Sägerei – zu betreiben.

Um den gut erschlossenen, 600 Meter langen Moorsee führt heute ein Rundweg, der zur Schonung des Naturschutzgebiets nicht verlassen werden sollte. Das Landschaftsbild und die Vegetation am Wegrand – mit ihren Torfmoosen, Moorbeeren, Rosmarinheiden und Zwergbirken – erinnern stark an skandinavische Heidelandschaften.

 

Nützliche Links

Naturzentrum Les Cerlatez
Flora der Torfmoore (F)

Vorschläge


  • Felsenarena mit Weitblick

    Hoch über dem Lac de Moron folgt eine steile Felsklippe dem geschwungenen Flusslauf des Doubs. Die Abbruchkante des Creux de Moron lässt tief blicken.

    Mehr über «Felsenarena mit Weitblick»

  • Aussichtspunkte mit Weitsicht

    Das tief in die Hochebene der Freiberge eingeschnittene Doubstal mit Höhenunterschieden von teilweise über 550 Metern ermöglicht spektakuläre Aussichten.

    Mehr über «Aussichtspunkte mit Weitsicht»

  • Grenzgänge rund um Biaufond

    Eine abenteuerliche Passage von den Freibergen an den Doubs führt durch die steile Schlucht Combe de Biaufond. Leitern, Stege und Treppen erschliessen den Weg.

    Mehr über «Grenzgänge rund um Biaufond»
Website by moxi ltd.